Avinja Herz aus Asche und Glut

Anzeige#Eyrishasummrs, #Avinja, #Neuerscheinung

Autorin: Eryrisha Summers

Genre: Fantasy – Romance

Link zum Buch – Amazon

Inhalt:

„Dein Herz gehört ihm allein, doch seins wird dir niemals ganz gehören.“Wie weit würdest du gehen, um den Mann deines Herzens für dich zu gewinnen? Wie weit, um zu der Person zu werden, die du immer schon sein wolltest? Wärest du bereit, dich selbst zu opfern, um deine Ziele zu erreichen?Aufgewachsen mit den Legenden über die hohen Wesen, die in grauer Vorzeit die Welt der Menschen beherrschten, hat Ava niemals erwartet einem der sagenhaften Fay zu begegnen. Wie auch? Die mächtigen Abkömmlinge der Götter haben sich lange vor Avas Geburt hinter die Schleier zurückgezogen und sind für die Menschen nichts weiter als Geschichten, die man kleinen Kindern am abendlichen Feuer erzählt. Dass die Fay noch immer die Geschicke der Menschenwelt lenken und dass Avinja in ihre Intrigen und Machtspiele hineingezogen werden könnte, damit hat sie nicht gerechnet. Und erst recht nicht damit, dass sie ihr Herz an einen hohen Lord verlieren könnte. Es ist der Mann, der sie in die Niemandslande verschleppt und dessen Seele bereits an eine andere gebunden ist. An eine wunderschöne, sehr mächtige Fay, die in den ersten Magierkriegen den Tod fand.Und jetzt mehren sich die Zeichen für einen weiteren Krieg, der die Welten der Menschen und der Fay zerreißen könnte.Inmitten von Lügen und Verrat kämpft Avinja um die Liebe des einen Mannes, der ihr Herz gestohlen hat. Viele Fragen begleiten ihren Weg, doch Antworten will ihr keiner geben. Und dann ist da noch der übermächtige Feind, der sie in seine Finger bekommen will. Was er plant, weiß niemand so genau, doch Avinja ahnt, dass es mit dem Geheimnis ihrer Geburt zu tun hat. Und mit dem mächtigen Artefakt, dass sie immer bei sich tragen muss und dass nicht von ihr getrennt werden kann.

Snipsl ( Quelle Eyrisha Summers )

Ist möglicherweise ein Bild im Anime-Stil von 2 Personen
Aus Avas Sicht geschrieben:
„Das hätten wir!“ Und jetzt war das Lachen in ihrer Stimme so deutlich, dass ich es nicht länger ignorieren konnte.
Ein kühler Luftzug streifte meinen Nacken und ich fasste automatisch an die Stelle, wo normalerweise die schweren Locken über meinen Rücken fielen. Da war nichts mehr. Kein langes Haar, keine störrischen Strähnen, nur noch kurze, raue Stoppeln, die unter meinen Fingerspitzen kratzten. Meine Hand fuhr nach vorne und auch auf meinen Wangen fühlte ich, … Stoppeln. Das konnte doch nicht wahr sein. Lisea hatte tatsächlich einen Mann aus mir gemacht. Ich war so sprachlos vor Entsetzen, dass ich keinen Ton herausbrachte. Dabei lag mir so einiges auf der Zunge und nichts davon wäre freundlich gewesen.
„Du aufhören zu schmollen“, grunzte Dergon und dabei lachte er mich natürlich mal wieder aus. „Lisea haben ganze Arbeit geleistet. Du sein Mann. Ein hübscher Mann, wenn ich sagen darf.“
„Halt einfach deine Klappe!“ Jetzt war ich es, die knurrte. Wenn die beiden Fay so weitermachten, würden sie mich irgendwann um die Reste meines Verstandes bringen. „Ihr glaubt also, dass mein Aussehen ein Problem werden könnte? Nun, … euer Benehmen wird auch eins sein. Denn seien wir doch mal ehrlich: Kein Pferd und kein einziger Wolf würden sich so verhalten wie ihr beiden. Also! Wenn wir schon bei Auffälligkeiten sind, dann solltet ihr vielleicht darüber nachdenken, wie ihr beide euch zu benehmen habt, sobald wir auf die ersten Menschen treffen.“ Ich piekte Dergon den spitzen Finger in die Brust und schaute befriedigt dabei zu, wie der Wolfsmensch sichtlich in sich zusammensank. „Du, mein Lieber, wirst ab sofort die Klappe halten, deine Nase schnüffelnd wie ein Hund über den Boden bewegen und wenn du pinkelst, wirst du dein Beinchen heben. Klar soweit?“ Dergon sog hörbar Luft in seine Lungen. Er war empört und wollte schon etwas sagen, als ich mich bereits Lisea zuwandte. „Und du, … du kannst nicht einfach mit irgendwelchen Zaubern um dich werfen, oder etwas anderes als Heu fressen. Ich kenne deine Fleischvorliebe zur Genüge, aber die kannst du jetzt erst einmal vergessen. Du wirst wiehern wie ein Pferd und dich auch so benehmen müssen, als wärest du eins.“ Ich stemmte die Fäuste in die Hüften und warf der Zentaurin einen finsteren Blick zu. Dabei merkte ich, dass ich nicht einmal mehr Hüften hatte, sondern einen sehr schmalen, männlich muskulösen Hintern. „Kriegst du das hin?“ Ich konnte es mir nicht verkneifen, diese Frage zu stellen.
„Klar!“, kam es mir fröhlich entgegen. „Wenn du es schaffst, dich nicht wie ein kleines Mädchen zu benehmen, dürfte der Rest kein Problem werden.“
Ist möglicherweise ein Bild im Anime-Stil von Vogel
Ava ist die Tochter eines Torfstechers und sie lebt mit ihren Eltern und zwei Brüdern am Rande des Totenmoors. Mit den Hohen – den Fay – verbindet sie lediglich spannende Geschichten, die man ihr als Kind vor dem Zubettgehen erzählte. Trotzdem wächst in ihr immer mehr die Sehnsucht nach diesem verborgenen Reich, in dem die Leuchtenden leben – auch wenn sie um die Gefahren eines solchen Zusammentreffens weiß.
Avinja ist ein tapferes Mädchen, dass sehr viel lieber das Kämpfen gelernt hätte, als sich in das Schicksal zu fügen, das ihr als Frau bevorsteht. Die Welt in der sie lebt ist grausam und ungerecht zu Frauen. Magie darf nur von Männern gewebt werden. Wird eine Frau beim Wirken von Zaubern erwischt, wird sie abgeurteilt und als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Etwas, dass Ava überhaupt nicht verstehen und gutheißen kann – auch wenn sie selbst bisher nicht glaubt, dass sie der Magie mächtig ist. Doch dann kommt der Tag und sie muss ihrer Mutter helfen – dieser Tag verändert ihr gesamtes Leben.
Als Avinja in der Geschichte immer mehr Konturen gewann, stellte ich fest, dass sie ein Freigeist ist. Sie will sich keine Vorschriften machen lassen und hinterfragt wirklich alles. Dabei macht sie natürlich auch Fehler und muss lernen, an ihren Aufgaben zu wachsen. Ein bisschen Ava steckt wohl in jeder von uns *lach*. Diejenigen, die das Buch lesen werden, werden anschließend genau wissen, was ich meine ❤ Und der Mann, den sie im Wald trifft, muss lernen, mit ihren kleinen und großen Schwächen zu leben 😁
Bildquelle Pinterest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s